Berlin, 15.07.2021. Das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF) hat am vergangenen Dienstag ein neues Testfeld zur Erprobung technologischer, betrieblicher und verkehrlicher Innovationen für den Schienenverkehr eingeweiht. Hier sollen unter anderem neue Technologien und Innovationen für mehr Klimaschutz, Lärmdämmung und verbesserte Vernetzung im z. B. kombinierten Verkehr zu Erprobung kommen. Das Gelände befindet sich in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen und vernetzt die Städte Halle (Saale), Cottbus und Niesky. Das Areal eignet sich besonders gut für ein solches Testfeld, da hier auf etwa 350 km ein vielseitiges Streckennetz zur Verfügung steht, welches nahezu die gesamte Bandbreite an Eisenbahninfrastruktur und betrieblichen Rahmenbedingungen für Personen- und Güterverkehr abdeckt. Darüber hinaus sind zahlreiche Unternehmen, Forschungsinstitute und Hochschulen mit einem Fokus auf den Bahnsektor in der Region angesiedelt.

Das Offene Digitale Testfeld dient als unabhängige Plattform für Nutzerinnen und Nutzer aus der Industrie, aus Forschungseinrichtungen, Infrastrukturbetreibern, Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie Behörden. Koordiniert werden die Forschungsaktivitäten durch das DZSF. Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist das sogenannte LärmLab 21 – hier wird insbesondere am Lärm- und Erschütterungsschutz – auch im Austausch mit Anwohnern – geforscht.
Ziel des Feldes ist, neue Technologien unter Realbedingungen zu erproben und Zulassungsprozesse durchführen zu können. Der gesamte Bahnsektor soll auf diese Weise bei der Weiterentwicklung des komplexen Gesamtsystems Bahn unterstützt werden.