Frauen,
kommt zur Bahn!

Frauen und Technik! Kein Problem!
Frauen in Führungspositionen? Aber selbstverständlich!
Das Netzwerk “Mobilität braucht Frauen” der Allianz Pro Schiene setzt sich für Gleichberechtigung und mehr weibliche Repräsentation in der oft als Männerdomäne verstandenen Eisenbahnbranche ein. Sie bietet Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten und entwickelt Förderpläne und Strategien, um ihren Kolleginnen den Weg zu ebnen.

Das Netzwerk wurde 2016 von Susanne Kortendick, damals Personalchefin und Vorstand bei Bombardier, gegründet. Sie ist bis heute Ehrenvorsitzende. Darüber hinaus besteht das Netzwerk aus Frauen, die leitende Positionen in der Bahnbranche besetzen.
Unter anderem organisieren sie jährlich einen Wettbewerb, der die besten Innovation einer Frau für die Schiene auszeichnet:

Clara Jaschke Innovationspreis

Auch in der Eisenbanhbranche gibt es schlaue weibliche Köpfe, die sich an knifflige Probleme heranwagen und innovative Lösungen schaffen: von der Neuerfindung der klassischen Schraube über neue Zugdesigns bis hin zu Konzepten, die Bahnhöfe sicherer und somit zu angstfreien Räumen machen – das Spektrum ist breit und vielfältig!

Genau diese starken und innovativen Frauen sollen mit dem Clara Jaschke Innovationspreis eine Bühne bekommen und so nicht nur ihre Ideen präsentieren, sondern auch andere Frauen sowie den weiblichen Nachwuchs ermutigen, in die Bahnbranche einzusteigen und diese zu verändern.
Also Vorhang auf für die starken Frauen bei der Eisenbahn!

Bis zum 30. Juni 2020 können Sie Ihre Favoritin für den Clara Jaschke Innovationspreis vorschlagen. Eine hochkarätige Jury wird die Einsendungen anschließend sichten und die Gewinnerin festlegen. Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen der diesjährigen InnoTrans am 23. September in Berlin statt.

MINTeinander – Die Konferenz für Chancengleichheit

Mehr Frauen in die MINT-Fächer, mehr Frauen für die Mobilität!
Das Video verschafft einen Eindruck der MINTeinander-Konferenz 2019.

Starke Frauen in starken Positionen:

Die Allianz pro Schiene stellt starke Eisenbahnerinnen in Führungspositionen vor. Sie dienen nicht nur als Vorbilder, sondern zeigen auch, dass Frauen vielversprechende Karriere-Chancen in der Bahnbranche haben.

Anhand eines Kurzprofils erhalten Sie einen Einblick in den Werdegang jeder Kandidatin, sowie in deren Alltag in einem Unternehmen in der Bahnbranche.

Mehr Informationen erhalten Sie in der Galerie des Frauennetzwerks der Allianz pro Schiene.

Logo Frauennetzwerk ApS

Im Netzwerk der Allianz pro Schiene organisieren sich Frauen, die eine Führungsposition in der Schienenbranche besetzten.
Hier eine kleine Auswahl:

Lemm - Frauennetzwerk

Die Diplom-Geografin stammt ursprünglich aus dem Ruhrgebiet und arbeitet seit 2002 bei der econex Verkehrsconsult GmbH in Wuppertal, das Kundenbefragungen, Marktanalysen und Beratungseinsätze durchführt. Seit 2007 leitet sie das Büro und ist außerdem für die Koordination mehrerer hundert Honorarkräfte verantwortlich.

Andrea Lemm, Büro- und Projektleiterin, Prokuristin, econex Verkehrsconsult GmbH
Andrea Bartz

Als Personal-Disponentin bei der BUG Verkehrsbau AG organisiert Andrea Bartz die Einsätze ihrer Kollegen und Kolleginnen. Die Eisenbahn lernte sie zunächst als Blockwärterin, dann als Fahrdienstleiterin kennen. Über ein Fernstudium kam sie schließlich zur Personalverantwortung.

Zum Portrait
Mehr Infos zum Beruf Disponent/in

Andrea Bartz, Disponentin, BUG Verkehrsbau AG
Algan- Frauennetzwerk ApS

Nach ihrem Germanistikstudium war Rahime Algan zunächst mehrere Jahre in einer PR-Agentur tätig. In den Jahren 2008 bis 2010 betreute sie die Kampagne “Damit Deutschland mobil bleibt” und ist mittlerweile Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit und stellvertetende Pressesprecherin des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen.

Rahime Algan, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, stellv. Pressesprecherin, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV)
Katrin Rüchel

Nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr bei der Deutschen Bahn, fing Katrin Rüchel als Zugbegleiterin bei der Ostmecklenburgischen Eisenbahn OME an, die zur Transdev Gruppe gehört. Heute ist sie Geschäftsführerin der Transdev Service GmbH und verantwortet den Kundenservice.

Zum Portrait
Infos zur Ausbildung “Kaufleute für Verkehrsservice”

Katrin Rüchel, Geschäftsführerin, Transdev Service GmbH
Kay- Frauennetzwerk Aps

„Die Allianz pro Schiene ist so vielseitig wie die Branche und bewegt die Themen, die auch Bombardier bewegen: vom Klimaschutz über E-Mobilität bis zur Förderung von Frauen in der Bahnindustrie”.
Michaela Kay studierte Jura begann 2004 ihre Tätigkeit bei Bombardier. Mittlerweile ist sie Teil der Geschäftsführung und Head of Contracts. Bereits 2010 begann Kay, in Berlin ein Netzwerk der weiblichen Führungskräfte bei Bombardier aufzubauen.

Michaela Kay, Mitglied der Geschäftsführung der Bombardier Transportation GmbH und Head of Contracts, Bombardier Transportation Headquarters
Handav Ahmed

Handav Ahmed studierte gemäß der Familientradition Bauingenieurswesen und wählte im Vertiefungsfach ihres Studiums „Schienenverkehr“. Nach dem Bachelorabschluss stieg sie als Bauleiterin bei der Unternehmensgruppe Spitzke ein und gibt nun auf den Baustellen den Ton an.

Zum Portrait
Mehr Infos zum Beruf Bauleiter/in

Handav Ahmed, Bauleiterin, Spitzke SE

Diese und noch mehr Porträts von Frauen in Führungspositionen finden sich in der “Galerie der starken Eisenbahnerinnen“!

Lassen Sie sich inspirieren und finden Sie über unsere Stellenbörse Ihren persönlichen Einstieg in eine erfolgreiche Laufbahn in der Schienenbranche!

Foto: © Allianz pro Schiene e.V. / Annika Hübner