Berlin, 19.10.2020. Bei der nächsten Fahrplanänderung zum Jahreswechsel 2021 steht alles im Zeichen des Deutschlandtaktes. Auf den zentralen Achsen Hamburg–Berlin, NRW–Berlin und München–Zürich sind nun mehr Züge in einer höheren Frequenz im Einsatz.

Im Norden

So verkehren zwischen Hamburg und Berlin ab dem 13. Dezember 60 Züge pro Tag, zwischen 6 und 22 Uhr im Halbstundentakt. Damit stehen den Fahrgästen 6.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung.

Zwischen Ost und West

Zwischen Bonn und Berlin wird das ICE-Angebot verdreifacht. Mit 14 ICE-Zügen werden die beiden Städte umsteigefrei miteinander verbunden. Auf dieser Strecke kommt auch erstmals der neue ICE 4 zum Einsatz. Darüber hinaus werden Neuss und Mönchengladbach täglich angeboten und Erkelenz als neuer ICE-Halt in den Fahrplan integriert.
Zwischen Berlin, Hannover und Köln wird ebenfalls der ICE 4 mit mehr Sitzplätzen und Fahrradmitnahmemöglichkeiten eingesetzt.

Internationale Verbindungen

Die Deutsche Bahn, Österreichischen Bundesbahnen und Schweizerische Bundesbahnen betreiben gemeinsam die Verbindung München – Zürich auf einer komplett elektrifizierten Strecke. Bisher beträgt die Reisezeit vier Stunden, sie wird sich aber bis zum Ende 2021 auf 3,5 Stunden reduzieren.
Aber auch andere, touristische Ziele sind mit der Fahrplanänderung nun besser zu erreichen. Tägliche Verbindungen von Berlin nach Krakau, eine umsteigefreie ICE-Verbindung am Wochenende von Berlin über Erfurt, Würzburg nach Tirol und häufigere Verbindungen an die deutschen Küsten.
Langfristig sollen die bestehenden Taktlücken im Fahrplan geschlossen werden und der Deutschlandtakt vervollständigt werden.

Neue Züge, neues Glück

Möglich ist das unter anderem durch den Ausbau und die Verjüngung der Verkehrsflotte. Der neue ICE 4 bietet nicht nur die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme, sondern kann auch auf bis zu 13 Wagen erweitert werden. Dieser neue XXL-ICE bietet insgesamt 918 Sitzplätze. Ab dem 13. Juni 2021 wird der Zug die horizontale Achse von Hamburg über Frankfurt, Basel, Zürich und bis nach Chur befahren.