Die Allianz pro Schiene hat im Mai 2017 mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt das Projekt „Fahr umweltbewusst!“ gestartet, dass die Akzeptanz von Fahrassistenzsystemen in der Bahnbranche erhöhen soll, um einen energieeffizienteren Verkehr zu gewährleisten. Neben der Erforschung des Verbreitungsgrades dieser Systeme im Personen- und Güterverkehr will das Verkehrsbündnis auch Hersteller und Bahnunternehmen miteinander ins Gespräch bringen.

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, den Einsatz innovativer Umwelttechniken bei den Bahnen voranzubringen. Die Energiekosten könnten so gesenkt werden und der Umweltvorteil der Schiene im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern ausgebaut werden. Allerdings verändern Fahrassistenzsysteme die Rolle der Mitarbeiter im System Bahn und lassen die Frage nach den zukünftigen Aufgaben der Lokführer aufkommen.

Neben den Dimensionen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, Forschung und Entwicklung, Machbarkeit und Technologie sowie Bahnbetrieb und Sicherheit spielt auch die Dimension Mensch und Technik in der Diskussion rund das Thema Fahrassistenzsysteme eine Rolle. Denn trotz der fortschreitenden Automatisierung scheint es in der Langzeitperspektive eher zweifelhaft, dass der Beruf des Lokführers jemals überflüssig werden könnte. Zum einen hat dies sicherheitstechnische Gründe, denn ein Lokführer ist – selbst wenn er nicht eigenhändig den Zug steuert – doch immer noch eine überwachende Instanz. Zum anderen lohnt sich die Einsparung der Lokführer-Stelle auch rein rechnerisch kaum bis gar nicht für die Verkehrsunternehmen. Dennoch wird sich das Berufsbild des Lokführers durch die Assistenzsysteme künftig gravierend ändern – von der ausführenden hin zur überwachenden Kraft.

 

7. November: Workshop “Best Practice und Hemmnisse im Schienengüterverkehr” im Rahmen des „Fahr umweltbewusst“-Projektes

Mehr Informationen zum „Fahr umweltbewusst!“ -Projekt finden Sie hier: https://www.allianz-pro-schiene.de/themen/aktuell/fahr-umweltbewusst-energie-sparen-mit-fahrerassistenzsystemen/

Den vollständigen Artikel zu diesem Thema finden Sie im aktuellen “Deine Bahn”-Magazin oder unter http://www.deine-bahn.de/