Vorstellungsgespräch: Fragen und Antworten

Vorstellungsgespräch: Fragen und Antworten

Die Einladung zum Bewerbungsgespräch ist erst einmal ein Erfolg. Dennoch haben viele Bewerber Angst davor, dass im Vorstellungsgespräch Fragen auftreten, auf die sie nicht sofort antworten können. Um eine solche Situation zu vermeiden, ist es empfehlenswert, sich auf mögliche Fragen im Bewerbungsgespräch ausführlich vorzubereiten. Neben den möglichen Fragen und Antworten sollten Sie sich aber zum Beispiel auch darüber erkundigen, welche Kleidung für das Vorstellungsgespräch angemessen ist.

Wenn Sie sich für einen Job in der Bahnbranche interessieren, dann hilft Ihnen SchienenJobs.de dabei, sich über die Voraussetzungen und Perspektiven der verschiedenen Berufe zu informieren. Daneben finden Sie auf SchienenJobs.de auch die aktuellen Stellenangebote, die für Berufe bei der Bahn und Schiene ausgeschrieben werden. Sobald Sie dann eine passende Stelle gefunden haben, dann bleibt nur noch eines: Sie sollten sich für Ihr Vorstellungsgespräch Tipps und Tricks aneignen, mit deren Hilfe Sie Ihren Wunscharbeitgeber auf jeden Fall von sich überzeugen werden.

Vorstellungsgespräch Tipps

Fragen souverän beantworten und überzeugen

Als Allererstes das Wichtigste, wenn Ihnen im Vorstellungsgespräch Fragen gestellt werden: Betonen Sie Ihre Stärken und stehen Sie zu Ihren Schwächen. Authentizität wirkt sympathisch, außerdem beweisen Sie damit, dass Sie auch in Stresssituationen belastbar und in der Lage sind, sich mit Problemen auseinanderzusetzen. Wenn Sie diese Anekdoten noch mit einer kleinen Prise Selbstironie würzen, merkt der Arbeitgeber, dass Sie über sich selbst lachen können. Bewerber, die während des Jobinterviews nur damit beschäftigt sind, eine perfekte Fassade aufrechtzuerhalten, wirken emotionslos und wenig sympathisch. Zuhören ist der Kernpunkt des Vorstellungsgesprächs. Schauen Sie Ihr Gegenüber an und bestätigen Sie das Gesagte von Zeit zu Zeit mit einem Nicken. Zeigen Sie sich immer interessiert, niemals jedoch gelangweilt. Beim Eintritt bedanken Sie sich für die Einladung zum Job-Interview, geben Ihrem Gegenüber die Hand und halten dabei Blickkontakt.

Vor dem Vorstellungsgespräch: Tipps für die Vorbereitung

Eine ungeschriebene Regel lautet: Sprich niemals negativ über Deinen Arbeitgeber und Deine Kollegen, selbst, wenn ein Grund dazu besteht. Wissenschaftliche Untersuchungen haben herausgefunden, dass die Bewerber, die es verstehen, sich beim Interviewer beliebt zu machen, weiter kommen als kritische und selbstwusste Zeitgenossen. Ein paar Komplimente eingestreut an den richtigen Stellen sind daher durchaus erlaubt, aber Vorsicht: Übertreiben Sie nicht. Es ist eine Kunst, sich beliebt zu machen, ohne sich anzubiedern. Betonen Sie, während Ihnen im Vorstellungsgespräch Fragen gestellt werden, Gemeinsamkeiten zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber.

Durch eine gründliche Vorbereitung erfahren Bewerber viel über den Wunscharbeitgeber, auch das, was nicht auf der Homepage steht. Lassen Sie dieses Wissen ruhig in das Bewerbungsgespräch einfließen und betonen Sie Schnittmengen zu Ihrer jetzigen Tätigkeit. Wenn Sie im Vorstellungsgespräch Fragen gestellt bekommen, dann sollten Sie einen der wichtigsten Vorstellunggespräch-Tipps nicht vergessen: Bleiben Sie immer bei der Wahrheit, denn auch kleine Unwahrheiten, mit denen Sie Ihren Lebenslauf verschönern, können negativ auffallen.

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch: Kleidung passend wählen

Auch über Ihre Kleidung sollten Sie sich vorab Gedanken machen. Generell gilt, dass für das Vorstellungsgespräch Kleidung gewählt wird, die zum Unternehmen passt. Wenn Sie sich in einem Startup-Unternehmen für Computertechnik bewerben, darf für das Vorstellungsgespräch Kleidung gewählt werden, die etwas lässiger ist. Fällt Ihre Wahl dagegen auf einen Job in einer Bank oder Versicherung, sollte Ihre Kleiderwahl konservativ sein. Männer tragen Anzug, Frauen Kostüm beziehungsweise Hose und Bluse.

Im Vorstellungsgespräch: Fragen stellen erlaubt

Am Ende des Bewerbungsgesprächs werden Sie meist darum gebeten, Fragen zu stellen. Auch wenn die Personaler Ihnen dies lediglich als Option anbieten – nutzen Sie sie! Stellen Sie Rückfragen, die sich auf das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle beziehen. Dadurch zeigen Sie Interesse, sodass Sie durch diese geschickte Gesprächsführung positiv auffallen.

Dass Sie im Vorstellungsgespräch Fragen beantworten können, stellen Sie durch eine gründliche Vorbereitung und Recherche über das Unternehmen sicher. Überlegen Sie sich, was Ihr Arbeitgeber über Ihren beruflichen Werdegang erfahren möchte und was in Ihrem Lebenslauf weiterer Erklärung bedarf.

Typische Vorstellungsgespräch-Fragen sind zum Beispiel:

  • Warum haben Sie sich genau bei uns beworben?

  • Welche drei Eigenschaften sehen Sie jeweils als Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

  • Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

  • Was wissen Sie über unser Unternehmen?

  • Welche Kenntnisse bringen Sie für die ausgeschriebene Position mit?

Aber keine Panik: Kein Bewerber kann im Vorstellungsgespräch Fragen zu hundert Prozent so beantworten, wie es sich der Arbeitgeber wünscht. Seien Sie außerdem darauf vorbereitet, dass jedes Jobinterview anders verläuft. Da bleibt nur eins: die Situation auf sich zukommen lassen und dann so geschickt wie möglich reagieren.

Vorstellungsgespräch-Fragen zu den Themen Gesundheit, Familien- und Freundeskreis, politischen und weltanschaulichen Ansichten, sexuellen Neigungen, Schwangerschaft, Familienplanung und finanziellen Verhältnissen sind unzulässig. Auch wenn ansonsten alle Angaben der Wahrheit entsprechen müssen – es ist gesetzlich festgelegt, dass im Vorstellungsgespräch Fragen dieser Art nicht gestellt werden dürfen bzw. Sie nicht beantworten müssen. Ausnahmen in Bezug auf diese Fragen für das Bewerbungsgespräch gelten nur, wenn sie für den Job relevant sind.

Foto: Fotolia.de, Andrey Popov

  • Fahrdienstleiter
  • Fahrzeugbau
  • Gleisbau
  • Ingenieursberufe
  • IT-Berufe
  • Lokführer
  • Zugbegleiter
  • Alle
  • Bauwesen, Handwerk, Umwelt
  • Consulting, Beratung
  • Einkauf, Materialwirtschaft
  • Finanz- u. Rechnungswesen, Controlling, Versicherung
  • Forschung/Entwicklung, High-tech/nat.-wiss. Berufe
  • IT/Telekommunikation
  • Marketing, PR, Werbung, Design/Multimedia
  • Organisation/Projektmanagement
  • Personalwesen
  • Rechts- und Steuerwesen
  • Sekretariat/Office Management/Verwaltung
  • Technische Berufe (Ingenieure, Konstrukteure, Architekten)
  • Transport, Verkehr, Logistik, Lager
  • Unternehmensführung/Management
  • Vertrieb, Verkauf
  • Wissenschaft, Aus-/Weiterbildung